thesaurós raum

ERÖFFNUNG: Nachricht vom letzten Menschen: The Mythology of Michal Martychowiec

μυθοποίηση – mythopoesis

Nachricht vom letzten Menschen
The Mythology of Michal Martychowiec

Liebe Gäste, liebe Leser*Innen,

herzlich laden wir Sie zur Eröffnung der Ausstellung des polnisch-britischen Konzeptkünstlers Michal Martychowiec am 29. August, ab 18 Uhr, in den Thesaurós. Uhlandstraße. ein.

Die Ausstellung Nachricht vom letzten Menschen ist eine Exploration des symbolischen Zeichenkosmos und der neuen Mythologie Martychowiecs. Die zwei Hauptakteure dieser Ausstellung sind die Figur des ungläubigen Thomas und die Figur des Pandabären. Letzterer übernimmt im System des Künstlers die 'Rolle' des letzten Menschen wohingegen uns Thomas als der archetypische gläubige Zweifler entgegentritt.

Die Ausstellung ist der dritte Teil des von Julian M. H. Schindele kuratierten Zyklus μυθοποίηση – mythopoesis.

-

Entsprechend der gebotenen Hygieneauflagen werden wir am Samstag den 29. August die Ausstellung von 18 Uhr – 20 Uhr eröffnen. Innerhalb dieses Zeitraums laden wir Sie ein, diese in Kleingruppen zu betreten. Vor der Tür der Uhlandstraße 147 gibt es entsprechende Getränke, Gespräch und Wegzehrung.

Ansonsten gelten unsere normalen Öffnungszeiten am Dienstag und Samstag Nachmittag von 15 – 18 Uhr sowie nach privater Vereinbarungen.

Michal Martychowiec
Michal Martychowiec - To be an artist

ÖFFNUNGSZEITEN & ADRESSE

Eröffnung 29. August 2020, 18 Uhr.

Laufzeit: 30. August – 11. Oktober 2020
Öffnungszeiten: Dienstag & Samstag 15 – 18 Uhr.

Persönliche Besichtigungstermine nach Vereinbarung.
Auch für Besuchergruppen bis drei Personen.

Eintritt & Führung kostenlos.
Bublitz. Thesaurós. Uhlandstraße.

Posted by Joseph in Aktuelles
Reinhard Knodt: Gott lacht. Der geheime Polytheismus unserer Zeit (Genius)

Reinhard Knodt: Gott lacht. Der geheime Polytheismus unserer Zeit (Genius)

Bublitz. Thesaurós. Uhlandstraße.
Programm 2020

μυθοποίηση
Tempel auf Zeit
T1

Laufzeit: 16. Februar bis 29. März 2020
Öffnungszeiten Dienstag & Samstag 15 – 18 Uhr

Programm & Veranstaltungen:

14. März 2020, Samstag, 18 Uhr
Gott lacht. Berliner Philoquium I: Genius
mit Reinhard Knodt und Gästen

20. März 2020, Freitag, ab 20 Uhr
Hölderlin Geburtstag

Gott lacht. Der geheime Polytheismus unserer Zeit.
Thema 1: Genius

Mit Reinhard Knodt und Gästen

Philosophie, Kunst und Religion sind nach Hegel die Formen des absoluten Geistes. Ob Gott allerdings eifersüchtig ist oder gerecht, gnädig oder tot, wie Nietzsche sagte, ob wir uns auf eine lange Habermasianische Hölle „nach Gott“ einstellen müssen oder ob er gar wiedergekommen ist, wie Harari neuerdings sagt, ist nun lange genug verhandelt. Wir sagen fröhlich: „Gott lacht!“ Er muss geradezu Humor haben angesichts unserer Versuche mit seinen Erscheinungweisen, vor allem in der Kunst.

Im Bublitz. Thesaurós. Uhlandstraße. (Uhlandstraße 147, 10719 Berlin) findet am 14. März, 18.00 Uhr, in Anlehnung an die jeweilige Ausstellung alle zwei Monate ein Berliner Philoquium statt. Dieses führt uns in Praxis und Pantheon eines der lachenden Götter der Kunst und der Philosophie.

Die sechs Abende sind auf zehn Teilnehmer begrenzt. Zu Anfang gibt es eine lokalisierende Einführung, dann wird das Gespräch eröffnet. Willkommen, ist jeder. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten: [email protected].


In den Kalender eintragen.

Zur ausführlichen Beschreibung.

Weitere Informationen zur aktuellen Ausstellung μυθοποίηση Tempel auf Zeit, Ihren Künstlern und Thesen finden Sie hier.

Der Künstler und Bildhauer Bernhard Hoetger schuf 1914 die ikonische steinerne Großplastik Bonze des Humors. Diese steht im öffentlichen Raum in der norddeutschen Künstlerkolonie Worpswede und ist Patin des Programms.

Der Künstler und Bildhauer Bernhard Hoetger schuf 1914 die ikonische steinerne Großplastik Bonze des Humors. Diese steht im öffentlichen Raum in der norddeutschen Künstlerkolonie Worpswede und ist Patin des Programms.

Reinhard Knodt ist Schriftsteller und Philosoph. Literaturpreisträger der Bayerischen Akademie. Sein aktuelles Buch Der Atemkreis der Dinge - Einübung in die Philosophie der Korrespondenz erschien 2018.

Reinhard Knodt ist Schriftsteller und Philosoph. Literaturpreisträger der Bayerischen Akademie. Sein aktuelles Buch Der Atemkreis der Dinge - Einübung in die Philosophie der Korrespondenz erschien 2018.

BUBLITZ. THESAURÓS. UHLANDSTRAßE.

Öffnungszeiten: Dienstag & Samstag 15 – 18 Uhr.

Persönliche Besichtigungstermine nach Vereinbarung.
Auch für Besuchergruppen bis fünf Personen.
Eintritt & Führung kostenlos.

Uhlandstraße 147
10719 Berlin

 

Posted by Joseph in Aktuelles
Bublitz. Thesaurós. Uhlandstraße. Programm 2020 – Einladung zu ‚GABRIEL. SPRECHSTUNDE‘

Bublitz. Thesaurós. Uhlandstraße. Programm 2020 – Einladung zu ‚GABRIEL. SPRECHSTUNDE‘

Bublitz. Thesaurós. Uhlandstraße.
Programm 2020

μυθοποίηση
Tempel auf Zeit
T1

Laufzeit: 16. Februar bis 29. März 2020
Öffnungszeiten Dienstag & Samstag 15 – 18 Uhr

Programm & Veranstaltungen:

29. Februar 2020, Samstag, 16 Uhr
SPRECHSTUNDE. GABRIEL

14. März 2020, Samstag, 18 Uhr
Gott lacht. Berliner Philoquium I: Genius
mit Reinhard Knodt und Gästen

20. März 2020, Freitag, ab 20 Uhr
Hölderlin Geburtstag

Liebe Freunde, Gäste und Leserinnen,

wir möchten Sie zu unterschiedlichen Punkten des Programms während der Laufzeit der Ausstellung μυθοποίηση- Tempel auf Zeit in den Thesaurós. Uhlandstraße einladen.

Bereits diesen Samstag, um 16 Uhr, gibt es aktiv betriebene Mythopoesie. Die erste SPRECHSTUNDE des wandernden Eremiten und Performance Künstlers GABRIEL. Gleichsam experimenteller Raum, Offenbarung, Einführung in ein Werk und, wie er unten schreibt:

„Abendspaziergang.“

Er hat sogenannte Automatics (Anm. JMHS: eine Art automatischer Sprachaufzeichnung) freigegeben, damit wir uns ein Hör-Bild machen können, was eventuell geschehen mag.

Am Samstag den 14. März lädt der Philosoph Reinhard Knodt zum ersten Mal zum Berliner Philoquium Gott lacht. Der geheime Polytheismus unserer Zeit. Lachen wir mit! Um Anmeldung wird gebeten.

Und am Freitag Abend des 20. März 2020 möchten wir Sie einladen im Thesaurós in der Uhlandstraße zusammenzukommen. Anlass ist der 250. Geburtstag des jungen Friedrich Hölderlin.

SPRECHSTUNDE

29. Februar 2020, Samstag, 16 Uhr

 

Könnte ein fernmündiges Gespräch aus verschiedenen Sichtweisen im gleichen Sinne informativ, rekreativ, kognitiv, impulsiv, kongruent, unerwartet, ja sogar Zauber sein?

Sind wir im Stande in der heutigen Zeit gewagt und ehrlich miteinander zu entsprechen?

Ich lade Sie ein in SPRECHSTUNDE, auf einen „Abendspaziergang“.
Die Natur kennt keine Grenzen.
„Sprich oder höre zu.“
Beides zeitgleich lässt das Gespräch verblassen.
All Ihre Fragen sind die Erben der graue Erde.
Dieses Erben ist die Ernte noch vor ich zu Asche werde.

SPRECHSTUNDE: In 60 Minuten versorgen Wir, GABRIEL und Edwin William Moes, Sie mit Klarheit über Uns und die gemeinsame Arbeit.

In den Kalender eintragen.

aus Marianische Antiphonen I, fotografiert von Stefan Hähnel

aus Marianische Antiphonen I, fotografiert von Stefan Hähnel

Gott lacht.
Der geheime Polytheismus unserer Zeit 1: Genius

14. März 2020, Samstag, 18 Uhr

 

Philosophie, Kunst und Religion sind nach Hegel die Formen des absoluten Geistes. Ob Gott allerdings eifersüchtig ist oder gerecht, gnädig oder tot, wie Nietzsche sagte oder ob wir uns auf eine lange Habermasianische Hölle „nach Gott“ einstellen müssen, ist nun lange genug verhandelt. Wir sagen fröhlich: „Gott lacht!“ Er muss geradezu Humor haben angesichts unserer Versuche mit seinen Erscheinungweisen, vor allem in der Kunst.

Im Bublitz. Thesaurós. Uhlandstraße. findet in Anlehnung an die jeweilige Ausstellung alle zwei Monate ein Berliner Philoquium statt, das uns ins Pantheon eines der lachenden Götter der Kunst und der Philosophie führt.

Die sechs Abende sind auf zehn Teilnehmer begrenzt. Zu Anfang gibt es eine lokalisierende Einführung, dann wird das Gespräch eröffnet. Willkommen, ist jeder. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten ([email protected]).

Mit Reinhard Knodt und Gästen

In den Kalender eintragen.

Auf der Website die lange Version anschauen.

Bonze des Humors

Hölderlin Geburtstag

20. März 2020, 20 Uhr

 

Zum 250. Geburtstag von Friedrich Hölderlin laden wir Sie ein, diesen, in Ihrem Sinne, gemeinsam im Thesaurós zu begehen. Im besten verstanden als ein ERANOS und eine Buddelparty (neudeutsch: BYOB), in der die Gäste – und das sind wir alle – dem Andenken eine Form geben und veranstalten, was sie wollen und tragen können.

Bringen Sie, was Sie denken, was dieses imaginäre Zeremoniell erfordert. In Stille oder in Heiterkeit, Hymnen, Gedanken, Zitate & Rezitationen, Erfahrungen, Erinnerungen, Memorabilia, Brot & Wein ...

 

Friedrich Hölderlin an Casimir Böhlendorf (Ausschnitt)

„Nürtingen, den 2. Dezember 1802

Schreibe doch nur mir bald. Ich brauche Deine reinen Töne. Die Psyche unter Freunden, das Entstehen des Gedankens im Gespräch und Brief ist Künstlern nötig. Sonst haben wir keinen für uns selbst, sondern er gehöret dem heiligen Bilde, das wir bilden. Lebe recht wohl!

Dein H.“

In den Kalender eintragen.

25-Pf-Sondermarke der DDR-Post (1970) zum 200. Geburtstag Friedrich Hölderlins aus der Serie Berühmte Persönlichkeiten.

25-Pf-Sondermarke der DDR-Post (1970) zum 200. Geburtstag Friedrich Hölderlins aus der Serie Berühmte Persönlichkeiten.

Das Werk What remains the poets provide (2018) von Michal Martychowiec steht im unmittelbaren Dialog mit den Schlusszeilen von Friedrich Hölderlins spätem Gedicht Andenken von 1803: „Was bleibet aber, stiften die Dichter."  Es ist ein, wenn nicht das, programmatische Schlüsselwerk der aktuellen Ausstellung und geht Hand in Hand mit Giovanni Anselmo, Mano che indica (Hand indicating) von 1981.

Das Werk What remains the poets provide (2018) von Michal Martychowiec steht im unmittelbaren Dialog mit den Schlusszeilen von Friedrich Hölderlins spätem Gedicht Andenken von 1803: „Was bleibet aber, stiften die Dichter." Es ist ein, wenn nicht das, programmatische Schlüsselwerk der aktuellen Ausstellung und geht Hand in Hand mit Giovanni Anselmo, Mano che indica (Hand indicating) von 1981.

BUBLITZ. THESAURÓS. UHLANDSTRAßE.

Öffnungszeiten: Dienstag & Samstag 15 – 18 Uhr.

Persönliche Besichtigungstermine nach Vereinbarung.
Auch für Besuchergruppen bis fünf Personen.
Eintritt & Führung kostenlos.

Uhlandstraße 147
10719 Berlin

 

Posted by Joseph in Aktuelles
Einladung – Ausstellung ‚Tempel auf Zeit‘

Einladung – Ausstellung ‚Tempel auf Zeit‘

μυθοποίηση
Tempel auf Zeit

16. Februar 2020
Vier Uhr Nachmittags
Thesaurós. Berlin

 

 

„Alle Geschichte ist transparent
nach dem Ewigmenschlichen hin,
ist das Vertraute im Fremden;
eben darin liegt ihre Aktualität.“

Golo Mann.
Ansprache am 29. dt. Historikertag 1972

7. Februar 2020

Sehr verehrte Damen und Herren,

mit dieser Erinnerung Golo Manns an die Ewigkeit der Geschichte möchten wir Sie zur Eröffnung der Ausstellung Tempel auf Zeit einladen.

Der neue Thesaurós Raum in Berlin öffnet am Sonntag den 16. Februar um vier die Pforten. Kommen Sie zahlreich und mit Freunden!

 

Passagen aus dem Text der Ausstellung von JMH Schindele:

II

Die Suche nach Horizontverschmelzung

Tempel auf Zeit ist der Beginn einer auf etwa zehn Episoden angelegten Serie von Kunstausstellungen, die durch essayistische, poetisierende und kommentierende Mittel ergänzt werden.

Anliegen dieser Ausstellung ist die Betrachtung des Wechselspiels von Mythos und Poesie. Als lebensprägende Kraft und Grundriss menschlicher Existenz steht es im Mittelpunkt eines organischen Programms aus Gesprächen und Veranstaltungen und tritt uns in zehn Kunstwerken entgegen.

Diese stammen von:

El Arbi Bouqdib ARCHIVE, bearbeitet und romantisiert von Elshan GhasimiMichal Martychowiec und JMH Schindele.

GABRIEL, in Zusammenarbeit mit Stefan HähnelLaura Fociños Mantecón und JMH Schindele.

Elshan Ghasimi mit Friedrich Andreoni.

Hilarion Manero.

Michal Martychowiec.

GABRIEL Der Soldat der keinen Krieg führen sollte

GABRIEL interpretiert von Stefan Hähnel. Der Soldat der keinen Krieg führen wollte.

„… wie die Karte Europas und des fruchtbaren Halbmonds. Auf ihr sehen wir die Spur des
langsam sichtbar werdenden Werks des wandernden Eremiten Edwin William Moes und
seiner Gestalt GABRIEL.“

1-4 | Rosicrucian Ephemeris 1900-2000: At Midnight, 0 Hour Tdt | April 1947 – May 1947 (1984)

1-4 Rosicrucian Ephemeris 1900-2000 at Midnight | April 1947 – May 1947 (1984). Ein Objekt aus dem El Arbi Bouqdib ARCHIVE.

„… in einer Vitrine ein Objekt aus dem Nachlass des arabischen Biochemikers und Mystikers El Arbi Bouqdib.
Rosicrucian Ephemeris 1900-2000, ein Buch, die Sternkonstellationen des vergangenen Jahrhunderts,
aufgeschlagen am vermeintlichen Geburtsmonat Bouqdibs: April 1947.

Die Komponistin und Tar-Virtuosin Elshan Ghasimi hat es 2018 musikalisch bearbeitet.
Aber was ist es, welcher Sphäre gehört es an?“

Michal Martychowiec - What remains the poets provide

Die Arbeit What remains the poets provide von Michal Martychowiec
ist eines der Schlüsselwerke in dieser Ausstellung.

ÖFFNUNGSZEITEN & ADRESSE

Eröffnung 16. Februar 2020, 16 Uhr.

Öffnungszeiten: Dienstag & Samstag 15 – 18 Uhr.

Persönliche Besichtigungstermine nach Vereinbarung.
Auch für Besuchergruppen bis fünf Personen.
Eintritt & Führung kostenlos.

BUBLITZ. THESAURÓS. UHLANDSTRAßE.
Uhlandstraße 147
10719 Berlin

Posted by Joseph in Aktuelles