mnemosyne

Zirkular 11. Mai 2018

Zirkular 11. Mai 2018

Donau

"Die Geschichte erhält ihre Realität immer ein wenig im Nachhinein, erst wenn sie vergangen ist, und die allgemeinen Zusammenhänge, die Jahre später in den Annalen festgelegt und beschrieben werden, ordnen einem Ereignis Rolle und Bedeutung zu“, schreibt der große Europäer Claudio Magris in seiner Biografie eines europäischen Flusses, der Donau."

Jürgen Tietz, Monument Europa, 2017

Wir brennen für Themen

In den letzten Wochen und Monaten haben wir unsere Arbeit für Sie aufbereitet, kommentiert, geordnet, Videos zusammengestellt und geschnitten, Photos gesichtet, Texte verfasst, neue Websites programmiert, designed und mit Inhalten gefüllt. Das gesamte Bublitz Netzwerk wünscht Ihnen mit diesen neu zur Verfügung stehenden Inhalten viel Freude auf www.bublitz.org

Neue digitale Häuser

Seit einigen Tagen ist die neue Website von Bublitz online. Auf dieser Plattform möchten wir Ihnen, noch besser und anschaulicher als bisher, Einblick in unsere Arbeit und Projekte verschaffen. Fühlen Sie sich eingeladen zum Besuch von Ausstellungen und Dokumentationen, hören sie klassische persische Musik und Konzerte und begeben Sie sich auf politische und kulturelle Forschungsreisen.

Unser Webauftritt – wir sprechen lieber von einem digitalen Haus – hat dabei ein Ziel vor Augen: Wir möchten eine gewisse Haptik herstellen und eine echte und gemeinsame Verbindung zu Ihnen, unseren Besuchern und unserem Publikum eingehen. Wir möchten entschleunigen und einen respektvollen Austausch über Kunst und Kultur ermöglichen, wie er so ungewöhnlich im Medium Internet ist. Denn im Netz teleportiert man sich schließlich nur von einem Ort zum anderen. (Früher hat man dazu surfen gesagt, doch letztlich bleibt alles anonym und gesichtslos). Der Besucher, die Besucherin, kein Mensch, sondern Datensatz.

Diese Gefühle wollen wir sukzessive immer weiter auflösen: Sie sind gemeint, schauen Sie sich um, analysieren Sie und fragen Sie gerne nach. Informieren Sie sich bei Interesse, welche neuen Möglichkeiten der Partizipation und Teilhabe bereits im PATRONAGE-Bereich existieren. In den kommenden Wochen werden weitere Teilhabe-Möglichkeiten, die unter dem Arbeitstitel 'Partizipations-Ringe' entwickelt werden, freigeschaltet.

MNEMOSYNE. Auf der Suche nach der europäischen Identität

Viel Kraft ist in den letzten eineinhalb Jahren in das große Projekt MNEMOSYNE. Auf der Suche nach der europäischen Identität geflossen. Dieses sollte 2019 in der ältesten Stadt Europas, in Bulgarien, nach einem Präludium im Museum Europäischer Kulturen 2017, an die 'große Öffentlichkeit' treten... Leider sind jedoch Unwegsamkeiten unseres Kontinents, gerade im Osten der EU noch nicht allesamt ausgelotet... Mnemosyne als Konsequenz daraus vorerst primär im Digitalen aufzufinden. Doch Europa läuft nicht weg, das ist vielleicht die Lehre, aus den letzten Monaten und dichten Jahren, in denen urplötzlich die Geschichte wieder in unsere Demokratien eingekehrt ist. Doch verstehen Sie dies auch und ebenso als Einladung sich zu informieren und Teil des Projektes zu werden.

Sehr sehr herzlichen möchten wir uns, im Namen des gesamten Bublitz Netzwerks, bei Caspar Reuss, Paul Rutrecht und Timo Rychert für das Design der Seite www.europeanmemory.org bedanken! Und natürlich bei unseren öffentlichen Unterstützern des Projektes: Jan und Aleida Assmann, Helga Trüpel, Erhard Busek, Jo Leinen, Doris Pack und Robert Wilson.

Mnemosyne Voice von Helga Trüpel
Michal Martychowiec - Reading history

Reading history (2018-196) 2018 chromogener Druck 90x97 cm

Drei aktuelle Ausstellungen | Drei Einladungen

Wir möchten Sie gleich zu drei aktuellen Ausstellungen unter Beteiligung von Bublitz Thesaurós einladen.

Zum einen in die Weserburg nach Bremen. Dort hat Michal Martychowiec, der Teil unseres Künstlerprogramms Bublitz Thesaurós ist, u.a. das titelgebende Werk der Ausstellung Where does your heart belong? beigesteuert. Kuratiert wurde die Präsentation von Grzegorz Musiał aus den Beständen der polnischen SIGNUM Foundation.

Die zweite Ausstellung ist verschachtelt, schließlich wollen wir der Kunst gerecht werden. So ist der Ausstellungszyklus The road leads back and back to the black square noch bis zum 3. Juno im Brandenburgischen Kunstverein in Potsdam zu sehen. Dort ist er Teil der 'Sieben Ausstellungen' von Lukas Töpfer. Fühlen Sie sich auch zu diesen herzlich eingeladen!

Sollten Sie in den nächsten Monaten in Łódź, Polen sein, erwartet Sie dort ein außergewöhnlicher Ausstelllungszyklus von Michal Martychowiec. Reading history ist die Erste von vier Ausstellungen die in diesem Jahr in der Signum Foundation stattfinden werden. Das Projekt ist eine metaphorische Untersuchung der Strukturen der Geschichte, der künstlerischen Praktiken und in gewisser Weise des Lebens jedes Einzelnen.

Nun, viel Freude im 'neuen digitalem Haus', ggf. mit den Ausstellungen in Bremen, Łódź und Potsdam und zögern Sie nicht, bei etwaigen Fragen jederzeit mit uns in Kontakt zu treten.

Posted by Joseph in Aktuelles
Robert Wilson ist eine neue Stimme von MNEMOSYNE

Robert Wilson ist eine neue Stimme von MNEMOSYNE

© Lucie Jansch

„On various occasions critics have described my work in the theater as "avant-garde". But what I am doing is not new: it is theme and variation; a time/space construction. There might not be a story or narrative, but the structure is classical. The avant-garde is always rediscovering the classics.

We learn about the nature of a society through the individual, and we learn about the nature of the individual from the works of art. Artists are the diaries and the records of our time.

If we lose our culture, we lose our memory.“

Robert Wilson über MNEMOSYNE. In Search of the European Identity. Weitere Stimmen

Posted by Joseph in Aktuelles
Aleida und Jan Assmann sind zwei neue Stimmen von MNEMOSYNE

Aleida und Jan Assmann sind zwei neue Stimmen von MNEMOSYNE

„In Europa sind Geschichte und Zukunfts-Vision aufs Engste miteinander verbunden. Das Versprechen Europas dreht sich um zwei entscheidende Wandlungen:

1. Vom Krieg zum Frieden – aus der europäischen Geschichte lernen wir, wie aus ehemaligen Tod-feinden friedlich koexistierende und eng miteinander kooperierende Nachbarn werden.
2. Vom Zwang zur Freiheit – aus der europäischen Geschichte lernen wir, wie aus Diktaturen Demokratien werden können.

Um diese Werte zu sichern, muss auf die gleichgültige Phase der EU eine Phase der Erweckung, der Emotion, der Erneuerung und des Engagements folgen. Das Projekt Mnemosyne. Auf der Suche nach der europäischen Identität begibt sich auf genau diesen Weg. Deshalb hat es unsere volle Unterstützung.“

Jan und Aleida Assmann über MNEMOSYNE. In Search of the European Identity. Weitere Stimmen

Posted by Joseph in Aktuelles
MNEMOSYNE Prelude – Elshan Ghasimi

MNEMOSYNE Prelude – Elshan Ghasimi

Ghasimi's sieben-stündiges Stück The letter of politics or rules for kings bettet sich in eine größere, mit etwa 30 Performern erarbeitete Veranstaltung: Die Könige. Diese ist wiederum Höhepunkt und Abschluss der von Barbara Caveng und Dachil Sado federführend entwickelten Ausstellung Einsichten in flüchtige Leben die seit Anfang des Jahres im Museum europäischer Kulturen stattfindet.

Ghasimi wählt mit dem Titel The letter of politics or rules for kings den Ruf an ihren persischen Landsmann Nizam al-Mulk (1018 – 1092 n.Chr.), an diesen größten unter den Großwesiren, der das Seldschuken-Imperium über mehrere Generationen leitete. Dieser verfasste auch ein Buch der Staatskunst, das wohl bereits Macciavelli beeinflußte und dessen Titel sich die Künstlerin leiht. Ein Handbuch des Regierens und damit der klugen Strategie.

Im selben Moment ist Ghasimis Auftritt das zweite Präludium für Mnemosyne. Ein Vorspiel für eine Göttin der Zukunft – das Wort 'memory' stammt u.a. von ihr – und eine Erinnerung daran, dass Kultur immer ein Auseinandersetzungsphänomen, synkretistischer Kristall, ein Ergebnis unerzählter Dialoge ist.

Über: daHEIM: Einsichten in flüchtige Leben & die Könige

In einem viermonatigen Prozess des Erprobens und Erforschens wurden Geschichten und Gedanken von Menschen, die Europas Ufer barfuß betreten haben, gemeinsam mit Ansässigen in Bewegung, Klang, Laut und Installationen umgesetzt. Epen, Fragebögen, Gedichte und Wortfetzen bilden das Gerüst der 7-stündigen Performance: Gilgamesch und Enkidu, Afamia und Damaszener Rose, Menschen, Löwen und Mäuse, Rechte und Tatsachen. Metallbetten-Perkussion, bewegte Bilder, wohltemperiert erklingt die Tar. Ein Witz - Eine Stunde Stille....

UTC 7 HOURS PARALLEL PERFORMANCE, 01. Juli 2017, ab 13 Uhr

Einlass jederzeit, Eintritt frei

Mehr Informationen zur Performance
Mehr Informationen zur Ausstellung

Posted by Joseph in Aktuelles
MNEMOSYNE: Auf der Suche nach der Europäischen Identität

MNEMOSYNE: Auf der Suche nach der Europäischen Identität

Mnemosyne ist ein auf zehn Jahre angelegtes paneuropäisches und zivilgesellschaftliches Projekt. Es ist eine neue Form Ausstellungen, Erinnerungspolitik und Kultur zu denken in einer Zeit der größten Bedrohung seit dem 2. Weltkrieg. Vor 3 Jahren als Ausstellungsprojekt gestartet, ist es heute ein Nexus für unterschiedlichste Akteure (Universitäten, Schulen, (Technologie)-Unternehmen, Menschenrechts-NGOs, Museen u.a.).

Namensgebend ist die griechische Göttin der Erinnerung: Mnemosyne. Das Wort »memory« stammt von ihr. Die Grundannahme von Mnemosyne. Auf der Suche nach der europäischen Identität ist: Ohne (geteilte) Erinnerung lässt sich keine (europäische) Identität ausbilden. Dies gilt für jede Einzelne und jeden Einzelnen wie auch für Kollektive, Staa¬ten und Unionen. Während die Erzählung von sich selbst die Identität einer Person hervorbringt, schaffen auch Gemeinschaften durch Erzählungen ihre Identität. Dies geschieht, indem Erinnerungen mit einem nationalen, im besonderen Fall Europas paneuropäischen, Bezug überliefert werden.

Europa fehlen diese in die Breite wirkenden gemeinsamen positiven Erzählungen jedoch. Proeuropäisch wird meist mit der Abwesenheit von Dingen argumentiert (z.B. kein Krieg, keine Grenzkontrollen, kein Währungstausch etc.). Dies ist richtig, doch haben sich die Bürgerinnen und Bürger an diesen Zustand gewöhnt und er weist, gerade für die jüngeren Generationen, kaum identitätsstiftendes Potential auf. Auch verliebt sich bekanntermaßen niemand in einen Binnenmarkt.

Das hier vorgestellte multimediale Ausstellungs-, Forschungs- und Vermittlungsprojekt begibt sich auf die Suche nach eben jenen Vorstellungen und Geschichten eines gemeinsamen europäischen Selbstbildes, das die Differenzen der unterschiedlichen Nationalstaaten anerkennt und überwölbt. Es möchte zur Identifikation einladen und zum freudigen Ausruf: Ja, ich bin eine Europäerin! Ja, ich bin Europäer! Ja, mit diesen Werten, mit dieser Gemeinschaft identifiziere ich mich gerne! In diesem Sinne folgt das Mnemosyne-Projekt einer geschichtspolitischen Zielsetzung.

Eine komplexe Visualisierung der Kulturgeschichte unter Einbezug neuester Technologien und ältester Mythen sowie eine neuartige Mischform aus historischer Erzählung, Kunstausstellung und partizipativem Projekt entsteht.

Posted by Joseph in Aktuelles