thesaurós

MICHAL MARTYCHOWIEC – EMPIRE STREAM / LINK

MICHAL MARTYCHOWIEC – EMPIRE STREAM / LINK

Liebe Leserinnen und Leser,

nun ist es soweit, an diesem historischen Tag, den 3. November 2020 um 8:15 startet Empire.

Klicken Sie auf das Foto um zum Stream zu gelangen.

Posted by Joseph in Aktuelles
MICHAL MARTYCHOWIEC – EMPIRE LAUNCH 3. NOVEMBER

MICHAL MARTYCHOWIEC – EMPIRE LAUNCH 3. NOVEMBER

Liebe Leserinnen und Leser,

am morgigen 3. November startet – als Satellit der aktuellen Ausstellung Josephine, entering the maze – eine Performance des allseits beliebten Kaninchens Josephine Beuys. Die Arbeit heißt schlicht Empire und dauert von 8:15 MEZ bis zum Ende des Internets.

Der Künstler schreibt hierzu:

„In dieser Arbeit, in der der berühmte Underground-Experimentalfilm von Andy Warhol (Kamera Jonas Mekas) zitiert wird, konstruiert Martychowiec eine politische Aussage, die ein historisches Zitat mit seiner eigenen visuellen und symbolischen Sprache verschränkt.

Die Frage der Freiheit bleibt in der heutigen Landschaft vielleicht mehr denn je von größter Bedeutung. Der einfache, etwas mehr als 8 Stunden lange Film Empire zeichnet eine Metapher über Freiheit, Machtstrukturen und ihre Natur.“

Innenansicht der aktuellen Ausstellung ©Stefan Hähnel

Innenansicht der aktuellen Ausstellung ©Stefan Hähnel

„Man könnte sagen, dass Bindungen an Land, an Heimat, tief in uns allen wohnen, die diese Einstellungen von den früh angesiedelten Bauerngesellschaften geerbt haben. Das festgelegte (unbewegliche) Leben bietet Sicherheit - durch einen vertrauten Ort, eine Routine, eine vorhersehbare Nahrungsquelle usw. Die Erforschung und das Unbekannte mit ihren potenziellen Versprechungen werden durch die Sicherheit der erfüllten Grundbedürfnisse ersetzt. So könnte der 'Käfig' auf der einen Seite als ein Rahmen verstanden werden, der verschiedene existenzielle, ethische, systemische Rahmenbedingungen auferlegt und auf der anderen Seite Schutz und Sicherheitsgefühl bietet.“

Außenansicht der aktuellen Ausstellung ©Stefan Hähnel

Außenansicht der aktuellen Ausstellung ©Stefan Hähnel

„Was bedeutet das alles jedoch für den modernen zeitgenössischen Menschen? Mehr noch, weil das 'System der (normativen) Kontrolle' so hoch entwickelt wurde, dass diejenigen, die ihm unterworfen sind, möglicherweise das grundlegende Bewusstsein fehlt, Teil dieser Verschränkung zu sein. Ist sich Josephine überhaupt bewusst, dass sie eingesperrt ist? Reicht die garantierte Versorgung mit dem täglichen Bedarf aus, um zu verhindern, dass die 'Komfortzone' verlassen wird?“

ÖFFNUNGSZEITEN & ADRESSE

Josephine, entering the maze (The Mythology of Michal Martychowiec)

Laufzeit: 24. Oktober – 6. Dezember 2020
Öffnungszeiten: Dienstag & Samstag 15 – 18 Uhr.

Persönliche Besichtigungstermine nach Vereinbarung.
Auch für Besuchergruppen bis drei Personen.
Eintritt & Führung kostenlos.

Bublitz. Thesaurós. Uhlandstraße.
Uhlandstraße 147
10719 Berlin

Posted by Joseph in Aktuelles
Gott lacht III: Termin- und Ortsverschiebung

Gott lacht III: Termin- und Ortsverschiebung

Bublitz. Thesaurós. Uhlandstraße.
Programm 2020

Gott lacht. Ein geheimer Polytheismus unserer Zeit.
Thema 3

Der Letzte Mensch und der Erste Gott (Über Kunst und Gottesgeburten in post rationalistischen Gesellschaften)

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Veranstaltung der Vortrags- und Diskussionsreihe Gott lacht, von und mit Reinhard Knodt, wird vom 23. September auf Sonntag den 4. Oktober 2020, 15 Uhr verschoben. Thema und Sujet des kommenden Treffens bleibt der 'letzte Mensch und der Erste Gott'. Spiel- und Austragungsort ist der Bublitz. Thesaurós. in der Uhlandstraße 147 in Berlin.

Das Gespräch wird mit einer Führung durch die aktuelle Ausstellung Nachricht vom letzten Menschen von Michal Martychowiec und einem Konzert der klassischen persischen Musikerin Elshan Ghasimi eingeleitet. Eine ausführliche Beschreibung der Veranstaltung entnehmen Sie bitte der E-Mail vom 7. September, oder hier.

Die Veranstaltung ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten: [email protected].

In den Kalender eintragen.

Der Künstler und Bildhauer Bernhard Hoetger schuf 1914 die ikonische steinerne Großplastik Bonze des Humors. Diese findet sich im öffentlichen Raum in der norddeutschen Künstlerkolonie Worpswede und darf als eine Hauptpatin des Programms von Gott lacht verstanden werden.

Der Künstler und Bildhauer Bernhard Hoetger schuf 1914 die ikonische steinerne Großplastik Bonze des Humors. Diese findet sich im öffentlichen Raum in der norddeutschen Künstlerkolonie Worpswede und darf als eine Hauptpatin des Programms von Gott lacht verstanden werden.

Posted by Joseph in Aktuelles